Man schätzt die Artenzahl derzeit im Bodensee vorkommenden Fischarten auf etwa 30, dazu zählen allerdings auch einige typische Fließwasserbewohner wie Barbe und die Nase, die auf den Mündungsbereich der Zuflüsse beschränkt bleiben. Zu den typischen Salmonidenarten des Bodensees gehören drei Felchenarten (der Blaufelchen, der Sandfelchen und der Gangfisch), der Seesaibling, die Regenbogenforelle und die Seeforelle. Die Bestände der Seeforelle sind durch Rückbau und Beseitigung der Wehre in den Zuflüssen erst in den letzten Jahren wieder gesichert sind. Die Population des Seesaiblings wurde durch Besatzmaßnahmen aufgestockt, während eine besondere Form, der Tiefseesaibling im Bodensee als ausgestorben gilt. Hinzu kommen im Konstanzer Trichter vor der Mündung in den Seerhein und im Hochrhein unterhalb des Untersees Äschenbestände, die bis vor wenigen Jahren aber ganzjährig geschont werden mussten.

Blaufelchen (Coregnus wartmanni)
gehört zum Formenkreis der Großen Schwebrenke (Coregonus lavaretus), von vielen wird der Blaufelchen oder Bodenseefelchen, wie er auch genannt wird, als Unterart geführt. Andererseits hat der Bodenseefelchen auch viele Merkmale mit dem Gangfisch gemeinsam und ist von diesen nur auf Grund seiner Biologie und Lebensweise zu unterscheiden. Der Blaufelchen lebt fast ausschließlich von Zooplankton, deshalb hat er auch ein dichteres Keimenfilter als andere Fechenarten. Blaufelchen haben einen relativ kleinen Kopf mit spitzer Schnauze. Die Maulspalte reicht bis zum vorderen Augenrand. Im Bodensee wird der Blaufelchen rudn 50cm groß.

Gangfisch (Coregnus macrophthalmus)
gehört zum Formenkreis der Kleinen Schwebrenke (Coregonus oxyrhynchus), er ernährt sich neben Zooplankton, auch von Insektenlarven und Jungfischen. Er hat einen kleinen Kopf mit einer nasenförmig verlängerten Schnauze. Die unterständige Maulspalte reicht bis zum Vorderrand des Auges. Im Bodensee wird der Gangfisch nicht viel größer als 30cm.

Sandfelchen (Coregnus nasus artedi)
gehört zum Formenkreis der Großen Bodenrenke (Coregonus nasus). Er hält sich vor allem direkt an der Seehalde oder über dem Gewässerboden auf, wo er sich von Insektenlarven, Weichtieren und Würmer ernährt. Zusätzlich frisst er aber auch größere Zooplanktonarten. Der Sandfelchen wirkt etwas gedrungener als die anderen Felchenarten und hat einen kleinen Kopf mit kegelförmigem Profil und stumpfer Schnauze. Die enge Maulspalte reicht meist nicht bis zum Augenvorderrand. Im Bodensee wird der Sandfelchen rund 50cm lang.

Seeforelle (Salmo trutta lacustris)
gehört zum Formenkreis von Salmo trutta. Die Seeforelle wird im Bodensee wesentlich größer und schwerer als Bach- und Regenbogenforelle. Die Seeforelle ist eine Wanderform, die zum Ablaichen ab Oktober in die Zuflüsse des östlichen Obersees aufsteigt. Die Jungfische ziehen nach frühestens einem Jahr in den See zurück; sie ernähren sich zunächst von Wirbellosen; ausgewachsene Seeforellen (sogenannte Grundforellen) erbeuten auch kleinere Fische. Sie hat im Vergleich zur Regenbogenforelle deutlich weniger schwarze Flecken. Dazwischen eine noch geringere Anzahl rötlich-brauner Punkte, die aber im Gegensatz zur Bachforelle keinen hellen Hof haben.

Seesaibling (Salvelinus alpinus salvelinus)
Der Seesaibling ist einer der begehrtesten Zielfische im Bodensee, sein Bestand wird durch Besatz fortlaufend aufgefrischt. Er ist eine Unterart des Wandersaiblings, der in den Küstengewässern und Zuflüssen der Arktis lebt. Er ist schlanker und dunkler gefärbt als Bach- und Seeforelle. Der Vorderrand der rötlichen After- und Bauchflossen hat einen weißen Saum. Zur Laichzeit färbt sich die Bauchpartie intensiv rot. Er laicht zwischen Spätherbst und Januar über den Geröllhalden in größeren Tiefen ab. Er kann sich von Zooplankton, Bodentieren und kleineren Fischen ernähren.

Aus der Familie der Karpfenfische sind der Karpfen, Rotaugen, Rotfeder, Döbel, Brachsen, Blikke und Schleien vertreten, sowie einige kleinere Arten wie die Ukelei, Karausche, Hasel, Elritze und Gründling, die als Zielfische für den Sportangler relativ uninteressant sind. Hinzu kommen Hecht, Zander und Fluss- und Kaulbarsch und Aal hinzu. In der Geröllbrandungszone rund um den See führt die Schmerle ein verstecktes Leben. Der Flussbarsch oder Krätzer, wie er am See genannt wird, war einst der Brotfisch der Berufsfischer; denn mit der Eutrophierung in den 1970-ziger hatte sich das Zooplankton stark vermehrt und der Krätzer war vom Raubfisch zum Planktonfresser geworden. Jetzt ist der See wieder sauber, und die Barschbestände sind stark rückläufig. Gleiches gilt auch für die Bodenseefelchen, deren Bestände nur noch durch intensive Besatzmaßnahmen gesichert werden können. Hechte im Bodensee sind nahezu zu 100% vom Hechtbandwurm befallen. Deshalb gibt es für sie keine Schonfrist mehr, und wenn man einen an der Angel hat, gitl Anlandepflicht. Damit will man vor allem die Barschpopulation, zu 95% ebenfalls vom Hechtbandwurm parasitiert, vor dem völligen Zusammenbruch schützen. Aber keine Angst, für Menschen ist der Hechtbandwurm ungefährlich, da er bereits bei Temperaturen oberhalb 36 Grad Celsius abstirbt. Eine Sonderstellung nimmt die Trüsche oder Aalrutte als einziger Süßwasserschellfisch ein. Gelegentlich geht einem auch ein Katzenwels, ein Sonnenbarsch oder gar ein Goldfisch an die Angel, die vermutlich von verantwortungslosen Aquarianern in den Bodensee entsorgt wurden.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.