Angeln im Untersee Der Untersee beginnt mit der Mündung des Seerheins, der sich im in der Strömungsrinne des sogenannten Rheinsees am Südrand des Untersees bis in den Seeabfluss bei Stein am Rhein fortsetzt. Nordwestlich davon schließt sich der Zeller See zwischen der Höri, der Insel Reichenau und der Halbinsel Mettnau bei Radolfzell an. In den Zeller See mündet die Zeller Aach, deren Aachquelle aus Donauwasser gespeist wird. Vom Zeller See durch eine Schwelle zwischen Mettnau und Reichenau getrennt liegt östlich davon der flachste Seeteil, der Gnadensee. Diesen Beitrag weiterlesen »

Man schätzt die Artenzahl derzeit im Bodensee vorkommenden Fischarten auf etwa 30, dazu zählen allerdings auch einige typische Fließwasserbewohner wie Barbe und die Nase, die auf den Mündungsbereich der Zuflüsse beschränkt bleiben. Zu den typischen Salmonidenarten des Bodensees gehören drei Felchenarten (der Blaufelchen, der Sandfelchen und der Gangfisch), der Seesaibling, die Regenbogenforelle und die Seeforelle. Die Bestände der Seeforelle sind durch Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Bodensee ist sicherlich eines der interessantesten Binnengewässer Mitteleuropas für Sportangler. Nirgendwo sonst in Deutschland kann man seine Anglerferien so vielseitig mit anderen Urlaubsaktivitäten verbinden wie hier. Das reicht von Wassersportaktivitäten, Besichtigung von Schlösser, Burgen und Museen bis zu Abstecher in Alpen, den Schwarzwald und Hochrhein oder die Vulkanregion des Hegau. Und zur Abrundung des Angelerlebnis darf auch der Besuch einer Fischbrutanstalt, ein Essen in einem der rustikalen Fischrestaurants rund um den See oder Diesen Beitrag weiterlesen »